20. M√§r–28. Apr 2019

buchstäblich

Ausstellung

Foto: Johanna Trinkerl

2019 Straight Line, Empty Void

Eröffnung: 20190320

Ausstellungsdauer: 20. M√§r–28. Apr 2019

Führung: 12.04.2019, 17.00h mit Constanze M√ľller

Künstler_in: Claudia Barth, Meg Cranston, Guillermo Deisler, exc, Famed, Katharina Fritsch, Dieter Kiessling, Estefan√≠a Landesmann, Walter Libuda, Elmar Hermann & Emanuel Mathias, Anna Schimkat & Michael Barthel, Tilo Schulz, Markus Vater

Kurator_in: Elmar Hermann, Constanze M√ľller

Wie wird das Wort zum Bild, das Bild zur Wirklichkeit? Die Ausstellung ver¬≠eint kon¬≠tras¬≠tiv Kunstwerke, die den Prozess des Verstehens auf buch¬≠st√§b¬≠li¬≠che oder meta¬≠pho¬≠ri¬≠sche Weise reflek¬≠tie¬≠ren. Dabei k√∂n¬≠nen die Arbeiten neue Perspektiven offen¬≠le¬≠gen, sich aber auch durch einen R√ľckzug ins Hermetische ver¬≠schlie¬≠√üen. Bei buch¬≠st√§b¬≠li¬≠cher Kunst ent¬≠steht h√§u¬≠fig ein beson¬≠de¬≠rer Witz durch den Kontrast zwi¬≠schen √§sthe¬≠ti¬≠scher Einfachheit und kon¬≠zep¬≠tu¬≠el¬≠ler Sch√§rfe. Der Betrachter ist sich nie sicher, ob er/sie unter- oder √ľber¬≠for¬≠dert wird. Die inhalt¬≠li¬≠che Tiefe muss allein durch eine Decodierung rele¬≠van¬≠ter Parameter wie Material, Kontext oder Titel offen¬≠ge¬≠legt wer¬≠den. Metaphorische Kunst dage¬≠gen hat eher einen Hang zur inhalt¬≠li¬≠chen Aufladung, zum √úberlagern und Verknoten. Der Verstehensprozess muss hier durch eine ‚ÄěEntwirrung‚Äú von Inhalt und √§sthe¬≠ti¬≠scher Repr√§sentation erreicht wer¬≠den. Dieses Wechselspiel zwi¬≠schen Wahrnehmung und Interpretation bil¬≠det das Hauptpotenzial buch¬≠st√§b¬≠li¬≠cher wie auch meta¬≠pho¬≠ri¬≠scher Kunst.

Mit die¬≠ser theo¬≠re¬≠tisch und visu¬≠ell anspruchs¬≠vol¬≠len Thematik glie¬≠dert sich die Ausstellung in vier unter¬≠schied¬≠li¬≠che Bereiche, soge¬≠nann¬≠te ‚ÄěInstitute‚Äú. Das ers¬≠te Institut ist die BIBLIOTHEK, die sich spe¬≠zi¬≠ell auf das Verh√§ltnis von Wort und Bild kon¬≠zen¬≠triert, Institut II der KUNSTRAUM, der sich mit Metaphorik in Bildender Kunst und Gesellschaft besch√§f¬≠tigt, Institut III ist der ZOO, wo der Gebrauch bild¬≠li¬≠cher und sprach¬≠li¬≠cher Symbole in Natur und Kultur unter¬≠sucht wird und Institut IV ist der SHOP, der sich buch¬≠st√§b¬≠lich auf das Produkt Buch und die damit ver¬≠bun¬≠de¬≠nen Vermarktungsstrategien kon¬≠zen¬≠triert.

Die Ausstellung er√∂ff¬≠net im Vorfeld der Leipziger Buchmesse mit einer Tagung in der Bibliothek Albertina. In Kooperation mit der Universit√§t Leipzig wird ein Programm mit wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠chen wie k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Beitr√§gen rea¬≠li¬≠siert. Im September wird die Ausstellung dann an ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Orten in D√ľsseldorf gezeigt, die wie¬≠der¬≠um auf eige¬≠ne Art die vier Institute abbil¬≠den.