23. M√§r–08. Apr 2018

WDS #8: Der Terror, von dem ich schreibe

Ausstellung

Foto: Ute Richter

2018 Emotional States

Ausstellungsdauer: 23. M√§r–08. Apr 2018

Künstler_in: Ute Richter

F√ľr die Window Display Show #8: Der Terror, von dem ich schrei¬≠be wer¬≠den die Schaufensterscheiben sicht¬≠hoch mit der  Zeitung der K√ľnstlerin Ute Richter ‚ÄěDer 15. Januar 1919 war ein Mittwoch‚Äú ver¬≠klei¬≠det. Gezeigt wer¬≠den grob geras¬≠ter¬≠te Pflanzenmotive aus dem Herbarium der Politikerin Rosa Luxemburg. Im Mittelpunkt steht die Frage, was Pflanzenposter mit aktu¬≠el¬≠len Tendenzen natio¬≠nal moti¬≠vier¬≠ter Gewalt zu tun haben.

Ute Richter n√§hert sich der Geschichte der Revolution√§rin Luxemburg an, indem sie mit¬≠tels abs¬≠tra¬≠hier¬≠ter Pflanzendarstellungen die ‚ÄěGeschichte von Mord und Totschlag‚Äú erz√§hlt. Ein Poster der Zeitung zeigt das Zitat von Heiner M√ľller: ‚ÄúDer Terror von dem ich schrei¬≠be kommt aus Deutschland.‚Äú Es mar¬≠kiert den Kontext der Arbeit, und schl√§gt den Bogen von der Gegenwart in die Geschichte. F√ľr die K√ľnstlerin Richter gibt es kla¬≠re Bez√ľge zwi¬≠schen den aktu¬≠el¬≠len Tendenzen rechts¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠ler Bewegungen in Europa und den dama¬≠li¬≠gen Ereignissen: ‚ÄěMan ver¬≠steht die Gegenwart nur, wenn man sich an die Geschichte erin¬≠nert. Und wenn man sich die rechts¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠le Gewaltbereitschaft von heu¬≠te mit dem R√ľckblick auf den Terror von 1919 in Berlin ver¬≠ge¬≠gen¬≠w√§r¬≠tigt, erf√§hrt man viel √ľber die aktu¬≠el¬≠le Gesellschaft. Und dar¬≠√ľber, wo die Wurzeln f√ľr rech¬≠tes natio¬≠na¬≠les Gewaltpotenzial lie¬≠gen‚Äú.

Die Zeitung ent¬≠h√§lt 9 Poster der K√ľnstlerin Ute Richter mit Pflanzenmotiven aus dem Herbarium von Rosa Luxemburg, den Text ‚ÄěVorkriegslogik oder Rosa Luxemburg trifft StanisŇāaw LeŇõniewski‚Äú, den Dietmar Dath f√ľr die¬≠se Zeitung schrieb und als Handreichung, den Text ‚ÄěEin ande¬≠res Archiv‚Äú von Britt Schlehahn. Gestaltet von Kay Bachmann. Erschienen im Lubok Verlag, 2017.

Gefördert durch:

Logo Stadt Leipzig Kulturamt

Dank an die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen und das Kulturamt der Stadt Leipzig.