24. Nov–18. Dez

There is no smile in a doll’s face

Ausstellung

Foto: Tilo Schulz ‚Äď two rags (blocking)

Jahresthema 2016 Zehn

Eröffnung  24. Nov 2016, 19 Uhr: Lesung mit Tilo Schulz und der Schauspielerin Laetitia Mazzotti (thea¬≠ter s√Ĺs¬≠te¬≠ma) und Gespr√§ch mit Leif Magne Tangen

Ausstellungsdauer  24. Nov–18. Dez

Künstler:innen  Tilo Schulz in Kooperation mit Barbara K√∂hler und Laetitia Mazzotti

Kuratiert durch  Leif Magne Tangen

Anl√§sslich sei¬≠nes zehn¬≠j√§h¬≠ri¬≠gen Jubil√§ums hat der D21 Kunstraum Leipzig sei¬≠ne ehe¬≠ma¬≠li¬≠gen k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Leiter ein¬≠ge¬≠la¬≠den, jeweils eine Ausstellung zu kura¬≠tie¬≠ren. Leif Magne Tangen ist Mitbegr√ľnder des D21 und war von 2006 bis 2008 f√ľr das Ausstellungsprogramm zust√§n¬≠dig. Tangen wand¬≠te sich mit sei¬≠ner Anfrage an den K√ľnstler Tilo Schulz. Schulz wird, in sei¬≠ner ers¬≠ten Einzelausstellung in Leipzig seit 2008, zwei neue Werkgruppen zei¬≠gen. Eine davon ist eine Kooperation mit der Autorin Barbara K√∂hler ‚Äď der Peter-Huchel-Preistr√§gerin 2016. Die Ausstellung wer¬≠den zwei Veranstaltungen beglei¬≠ten, deren Fokus auf Sprache, Performanz und Text liegt.

Arealität ist ein ver­al­te­tes Wort, das das Wesen oder die Eigenschaft eines Areals (area) bezeich­net. Zufällig eig­net sich das Wort auch dazu, ein Fehlen, einen Mangel an Realität oder eine win­zig klei­ne, leich­te, schwe­ben­de Realität zu unter­stel­len: die­je­ni­ge des Abstands […]. (Jean-Luc Nancy)

Die Gr√ľndung des Kunstraumes D21 im Jahr 2006 ent¬≠stand als Reaktion auf die Erkenntnis der zuk√ľnf¬≠ti¬≠gen Betreiber_innen, dass es in Leipzig, trotz eini¬≠ger bestehen¬≠der Initiativen, die dem Ausstellen zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠scher Kunst einen Rahmen boten, an etwas Bestimmtem fehl¬≠te. Das D21 woll¬≠te ein Kunstraum sein, in dem ein krea¬≠ti¬≠ver Prozess statt¬≠fin¬≠den konn¬≠te. Der Philosoph Arne N√¶ss sag¬≠te ein¬≠mal, dass Denken schmer¬≠ze, wes¬≠we¬≠gen es ein¬≠fa¬≠cher und ange¬≠neh¬≠mer sei, dies gar nicht erst zu tun. Im Vokabular der zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠schen Kunst w√ľr¬≠den wir dazu ‚ÄěKritisches Denken‚Äú sagen. F√ľr das D21 war es wich¬≠tig, K√ľnstler_innen und Kurator_innen die M√∂glichkeit zu geben, ihre Ideen und Konzepte zu ent¬≠wi¬≠ckeln. Die meis¬≠ten mei¬≠ner eige¬≠nen kura¬≠to¬≠ri¬≠schen ‚ÄěWerkzeuge‚Äú konn¬≠te auch ich w√§h¬≠rend die¬≠ser Zeit im D21 eta¬≠blie¬≠ren und dort auch zum ers¬≠ten Mal aus¬≠pro¬≠bie¬≠ren.

Ich kann nicht sagen, was das D21 heu¬≠te ist. Die Vergangenheit ist kon¬≠ser¬≠viert in Erinnerungen, in Texten, Fotos und Videoaufnahmen. Und von dem, was mor¬≠gen kommt, sind vor¬≠erst nur die Konturen zu erken¬≠nen. Seit nun¬≠mehr zehn Jahren kann sich das D21 als unab¬≠h√§n¬≠gi¬≠ger, ehren¬≠amt¬≠lich betrie¬≠be¬≠ner Kunstverein behaup¬≠ten, der von K√ľnstler_innen, Kurator_innen, Architekt_innen und ande¬≠ren gegr√ľn¬≠det wur¬≠de, und in deren Geist er bis heu¬≠te fort¬≠ge¬≠f√ľhrt wird. Die meis¬≠ten unab¬≠h√§n¬≠gi¬≠gen Kunstr√§ume in Leipzig sind mit der Zeit ver¬≠schwun¬≠den, oder sie haben sich so sehr ver¬≠√§n¬≠dert, dass sie heu¬≠te nicht mehr als das zu erken¬≠nen sind, was sie ein¬≠mal waren.

Tilo Schulz ist K√ľnstler, Autor und Kurator. Er ist zudem auch Vermittler, weil der Betrachter immer zen¬≠tra¬≠ler Teil sei¬≠ner Arbeiten ist. Manchmal sind sei¬≠ne Projekte kura¬≠to¬≠risch, wie z.B. die Ausstellung ‚Äěsquat¬≠ting. erin¬≠nern, ver¬≠ges¬≠sen, beset¬≠zen‚Äú, die Schulz in Kooperation mit J√∂rg van der Berg in der Tempor√§ren Kunsthalle Berlin im Jahr 2010 kura¬≠tier¬≠te, wo er einen star¬≠ken Fokus auf den Bewegungsraum der Besucher_innen, sowie die Art und Weise, die Ausstellung zu ver¬≠ste¬≠hen und zu lesen, leg¬≠te. Im Ausstellungstext hie√ü es dazu: ‚Äěsquat¬≠ting gestal¬≠tet einen spe¬≠zi¬≠fi¬≠schen Ort, der dem Besucher ein bild¬≠li¬≠ches Vokabular zur akti¬≠ven Weiterarbeit anbie¬≠tet.‚ÄĚ

Auch bei sei¬≠ner Besch√§ftigung mit Zwischenr√§umen, Grenzen und Zonen steht der Betrachter im Vordergrund. Ein Beispiel daf√ľr stellt sei¬≠ne f√ľr die Medienbiennale 1994 erschaf¬≠fe¬≠ne Arbeit ‚Äěohne Titel (Kreidezeichnung)‚ÄĚ, die unter ande¬≠rem aus gro¬≠√üen, vier¬≠ecki¬≠gen Kreidezeichnungen mit Darstellungen von Plattenbauten in der N√§he Leipzigs bestand. Die Fotodokumentation aus der Vogelperspektive deu¬≠tet an, dass der idea¬≠le Betrachter vom tat¬≠s√§ch¬≠li¬≠chen media¬≠len Betrachter zu unter¬≠schei¬≠den war, da von Letzterem zwar Kreidestriche auf der Wiese aus¬≠zu¬≠ma¬≠chen waren, die Arbeit in ihrer Gesamtheit jedoch nur schwer erschlos¬≠sen wer¬≠den konn¬≠te.

Die ers¬≠ten Ausstellungen in den R√§umlichkeiten des D21 waren Einzelausstellungen, erst sp√§¬≠ter folg¬≠ten the¬≠ma¬≠ti¬≠sche Gruppenausstellungen. Alle drei im Sommer und Herbst 2006 ver¬≠an¬≠stal¬≠te¬≠ten Einzelausstellungen (Lotte Lindner & Till Steinbrenner, Reto Pulfer, Isabelle Cornaro) setz¬≠ten sich mit Themen der Sprache und des Raumes aus¬≠ein¬≠an¬≠der. Mit der Einladung von Tilo Schulz f√ľr die aktu¬≠el¬≠le Ausstellung wird die¬≠se Reihe nun, mit zehn Jahren Abstand, fort¬≠ge¬≠setzt.

In einem Gespr√§ch mit der Kunsthistorikerin Dorothea von Hantelmann im M√ľnchner Haus der Kunst erw√§hn¬≠te Schulz 2014, dass er seit √ľber zwan¬≠zig Jahren Literatur schrei¬≠be. Nur weni¬≠ge die¬≠ser Texte (lyri¬≠sche Arbeiten, Prosa, sze¬≠ni¬≠sche St√ľcke) sei¬≠en in Publikationen ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠licht wor¬≠den, da sie in der Regel im Rahmen kon¬≠kre¬≠ter instal¬≠la¬≠ti¬≠ver und skulp¬≠tu¬≠ra¬≠ler Arbeiten ent¬≠stan¬≠den sei¬≠en. So k√∂n¬≠nen als Beispiele ange¬≠f√ľhrt wer¬≠den: ein lyri¬≠scher Text, der f√ľr eine Stadtraumarbeit, die im Rahmen der Biennale Manifesta 2 in Luxembourg 1998 ent¬≠stand (auf der Manifesta2-Webseite zu sehen sowie im Onlinekatalog), die Skulptur ‚ÄěCity fear | ori¬≠ga¬≠mi ver¬≠si¬≠on (modu¬≠le 1‚Äď4)‚ÄĚ, die in Zusammenarbeit mit der Autorin Sybille Berg 2005 ent¬≠wi¬≠ckelt wur¬≠de, oder die Installation ‚ÄěSchritt, zwi¬≠schen‚ÄĚ, die 2014 im Haus der Kunst in M√ľnchen aus¬≠ge¬≠stellt war, und f√ľr die ein spe¬≠zi¬≠ell daf√ľr geschrie¬≠be¬≠ner lyri¬≠scher Text im Studio ein¬≠ge¬≠spro¬≠chen wor¬≠den ist.

Anfang 2001 gab es end¬≠lich einen Kunstbuchladen in Oslo. Die Oslo Kunsthall (die nur von 2000 bis 2002 exis¬≠tier¬≠te und nicht mit der heu¬≠ti¬≠gen Kunsthall Oslo zu ver¬≠wech¬≠seln ist) hat¬≠te Barbara Wien aus Berlin ein¬≠ge¬≠la¬≠den, um einen tem¬≠po¬≠r√§¬≠ren Buchladen zu er√∂ff¬≠nen. Dort gab es unter ande¬≠rem die Erstausgabe von Spector Cut + Paste, einer gro√ü¬≠ar¬≠ti¬≠gen Zeitschrift aus Leipzig, in der ein Text von Tilo Schulz abge¬≠druckt war, der mich sehr beein¬≠druckt hat. Ich hat¬≠te noch nie von Tilo Schulz geh√∂rt und wuss¬≠te nicht, ob er K√ľnstler, Kurator, Autor, Akademiker oder etwas ande¬≠res ist. Auch wuss¬≠te ich zu die¬≠sem Zeitpunkt noch nicht, dass ich 18 Monaten sp√§¬≠ter nach Leipzig umzie¬≠hen w√ľr¬≠de.

‚ÄěBL√ĄTTERN‚Äú (von Tilo Schulz und Barbara K√∂hler, 2016) ist eine mehr¬≠tei¬≠li¬≠ge skulp¬≠tu¬≠ra¬≠le Installation, die aus vier Bl√§ttern besteht. Doch die Bl√§tter der Installation ent¬≠spre¬≠chen in ihrer Erscheinung nicht der leich¬≠ten, d√ľn¬≠nen Textur, die der Titel impli¬≠ziert. Stattdessen sind sie etwa so gro√ü wie eine erwach¬≠se¬≠ne Person und von ihrem Volumen her eher als Platten zu bezeich¬≠nen. Trotzdem sind die Bl√§tter fra¬≠gil, wie sie im Raum ste¬≠hen, an den W√§nden leh¬≠nen oder auf dem Fu√üboden lie¬≠gen, ohne die¬≠sen so rich¬≠tig zu ber√ľh¬≠ren. In ihrer Anordnung wir¬≠ken sie ergrei¬≠fend: ver¬≠streut und unbe¬≠hol¬≠fen. Die vier Bl√§tter sind auf der Vorderseite wei√ü und an den Seiten kann man sehen, wie die wei¬≠√üe Farbe eine ande¬≠re Farbe (Rot, Gelb, Schwarz, Blau) teil¬≠wei¬≠se √ľber¬≠deckt. Die Spuren der Farbe zei¬≠gen an, wie die Bl√§tter lagen, als sie mit die¬≠ser √ľber¬≠gos¬≠sen wur¬≠den. Auf die¬≠se Weise hat sich die Schwerkraft, die den Vorgang regu¬≠lier¬≠te, in die Arbeit ein¬≠ge¬≠schrie¬≠ben. Auf den Vorderfl√§chen sind kur¬≠ze Texte ein¬≠ge¬≠fr√§st, die frag¬≠men¬≠ta¬≠risch und andeu¬≠tend blei¬≠ben. Manche enden mit einem Semikolon. Ob es sich dabei um einen Text han¬≠delt, der sich √ľber die vier Bl√§tter ver¬≠teilt, bleibt offen. Die nicht-gebun¬≠de¬≠ne Form des Textes und die Platzierung der Bl√§tter im Raum, l√§sst den Leser_innen die M√∂glichkeit, durch die Bewegung im Raum indi¬≠vi¬≠du¬≠ell den Text zusam¬≠men¬≠zu¬≠set¬≠zen und zu deu¬≠ten.
In der Ausstellung im D21 wird au√üer¬≠dem zum ers¬≠ten Mal die neue Skulpturengruppe ‚Äěrags‚Äú gezeigt. Dabei han¬≠delt es sind um in gef√§rb¬≠ten Beton getauch¬≠te Stoffe, die beim Trocknen den Faltenwurf des Aufh√§ngens bei¬≠be¬≠hal¬≠ten. Somit spielt auch hier die Schwerkraft, gewis¬≠ser¬≠ma¬≠√üen als unkon¬≠trol¬≠lier¬≠ba¬≠rer Faktor, eine Rolle. Die ‚Äěrags‚Äú h√§n¬≠gen ein¬≠zeln vor der Wand oder auf St√§ndern, wodurch sie den Bewegungsraum der Besucher_innen beein¬≠flus¬≠sen und raum¬≠de¬≠fi¬≠nie¬≠rend wir¬≠ken. Laut Schulz greift die Arbeitsgruppe ‚Äěrags‚Äú auf unter¬≠schied¬≠li¬≠che Assoziationen zur√ľck: vom Faltenwurf der Renaissance-Malerei eines Giovanni Bellini, √ľber die Museumspr√§sentation eines geist¬≠li¬≠chen Gewandes, bis hin zu ein¬≠fa¬≠chen Wischlappen, denen die ver¬≠gan¬≠ge¬≠ne Handlung noch ein¬≠ge¬≠schrie¬≠ben ist.

Zu dem Zeitpunkt, als das D21 gegr√ľn¬≠det wur¬≠de, war die Malerei unter den in Leipzig pr√§¬≠sen¬≠tier¬≠ten Kunstgattungen √ľber¬≠pro¬≠por¬≠tio¬≠nal ver¬≠tre¬≠ten. Gef√ľhlt gab es so weni¬≠ge Ausstellungen mit ande¬≠ren Medien, dass die Meinung zum Medium der Malerei dabei war, sich selbst aus¬≠zu¬≠ra¬≠die¬≠ren. Es schien, als g√§be es √ľber die¬≠se nichts mehr zu sagen; ein ande¬≠rer Diskurs war not¬≠wen¬≠dig. Mit dem D21 soll¬≠te also ein male¬≠rei¬≠frei¬≠er Raum ent¬≠ste¬≠hen. In der ers¬≠ten Einzelausstellung wur¬≠de dies the¬≠ma¬≠ti¬≠siert: Das K√ľnstlerduo Lindner & Steinbrenner hat ihre aller¬≠ers¬≠te Malerei f√ľr die Ausstellung gemacht. Inzwischen ist mir deut¬≠lich bewusst, dass die¬≠se Verdr√§ngung der Malerei, die Verdr√§ngung des gesam¬≠ten k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Mediums, auf einer fal¬≠schen Wahrnehmung beruht. Der Annahme n√§m¬≠lich, dass Malerei nur als Malerei dis¬≠ku¬≠tiert wer¬≠den k√∂n¬≠ne, weil die seman¬≠ti¬≠sche Tiefe der male¬≠ri¬≠schen Formulierung nur durch das Medium selbst m√∂g¬≠lich sei. Stattdessen muss es jedoch auch m√∂g¬≠lich sein, dass in der Gattung der Malerei, genau wie in allen ande¬≠ren Medien, Situationen und M√∂glichkeiten dis¬≠ku¬≠tiert wer¬≠den k√∂n¬≠nen.

Beide Arbeiten (‚ÄěBL√ĄTTERN‚Äú, ‚Äěrags‚Äú) grei¬≠fen Fragen der Malerei und ein¬≠fa¬≠che Handlungen im Produktionsprozess auf: das mehr¬≠fa¬≠che √úbergie√üen der Texttafeln mit Farbe sowie das T√ľnchen der Textilien. Schulz kn√ľpft hier an sei¬≠ne Malereiinszenierung ‚ÄěMoments befo¬≠re the solu¬≠ti¬≠on (the world isn‚Äôt rea¬≠dy yet) ver¬≠si¬≠on II‚Äú und ‚Äěpipes‚Äú aus sei¬≠ner Ausstellung ‚ÄěOrbit‚ÄĚ von 2014 im Kunstverein Hannover an, sowie an die Installation ‚ÄěSchritt, zwi¬≠schen‚ÄĚ aus dem¬≠sel¬≠ben Jahr im Haus der Kunst in M√ľnchen, und kon¬≠zen¬≠triert sie in den jeweils neu¬≠en Skulpturengruppen.

Der Titel der Ausstellung ist in eng¬≠li¬≠scher Sprache: ‚ÄěThere is no smi¬≠le in a doll‚Äôs face‚Äú. Dieser Titel hat meh¬≠re¬≠ren Konnotationen; vom Theater und Film bis hin zum aka¬≠de¬≠mi¬≠schen Bereich, wie Psychologie und Soziologie. Es han¬≠delt sich dabei weder um ein sicht¬≠ba¬≠res Zitat, noch um eine Hommage an ande¬≠re Werke.
Eine Puppe zeigt kei­ne Emotionen und sie lächelt nicht, da ihr auf­ge­mal­tes Puppenlächeln etwas rein Formales ist. Trotzdem kann ein Puppengesicht im Betrachter emo­tio­na­le Regungen her­vor­ru­fen, wenn die­ser die dort ange­deu­te­ten Emotionen empha­tisch erkennt.

Doch das ist nicht, was der Titel sagt. Er sagt nur, dass es im Gesicht einer Puppe kein Lächeln gibt.

Jahresthema 2016 Zehn

Gefördert durch

Logo Stadt Leipzig Kulturamt Logo Kulturstiftung des Freistaates Sachsen