Neues

Jubil√§umausgabe 2023‚Äď2024 des f/stop Festivals ‚Äď ein ganzes Jahr Leipzig im Zeichen der Fotografie

Wir freu¬≠en uns sehr, Magdalena St√∂ger und Leon H√∂sl als Kurator:innen der 10. Ausgabe des f/stop Festivals bekannt geben zu d√ľr¬≠fen. Das von ihnen ein¬≠ge¬≠reich¬≠te Konzept ist ein¬≠ge¬≠bet¬≠tet in das D21 Jahresthema 2023/24 ‚ÄěRadikale F√ľrsorge‚Äú. Die Ausstellungen und das Programm des 10. f/stop ‚Äď Festivals f√ľr Fotografie wer¬≠den sich dem Spannungsverh√§ltnis zwi¬≠schen insti¬≠tu¬≠tio¬≠nel¬≠len Strukturen der F√ľrsorge und akti¬≠vis¬≠ti¬≠schen, kol¬≠lek¬≠ti¬≠ven Positionen aus zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠scher und teils his¬≠to¬≠ri¬≠scher k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠scher Perspektive widmen.

Ausgewählt wur­den Magdalena Stöger und Leon Hösl durch den 2020 ins Leben geru­fe­nen Beirat, bestehend aus Kathrin Schönegg (C/O Berlin), Steffen Siegel (Universität Folkwang), Jan Wenzel (Spector Books, Leipzig), Christina Töpfer (Camera Austria) und Nadine Wietlisbach (Fotomuseum Winterthur).

Das 10-j√§h¬≠ri¬≠ge Jubil√§um wol¬≠len wir zum Anlass neh¬≠men, uns ein gan¬≠zes Jahr inten¬≠siv auf unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Ebenen mit Fotografie zu besch√§f¬≠ti¬≠gen und Fotografie in Leipzig sicht¬≠bar zu machen. Einl√§uten wol¬≠len wir das Jubil√§umsjahr im Juni 2023 mit der Er√∂ffnung des D21/Solo-Ausstellungsprojekt ‚ÄěPlan b in one step‚Äú des K√ľnstlerinnen-Duos Alexandra Ivanciu und Jolanta Nowaczyk mit Fotografie-Fokus (1. Juni ‚Äď 9. Juli 2023 im D21 Kunstraum Leipzig), das sich mit foto¬≠gra¬≠fi¬≠schen Perspektiven und Strategien auseinandersetzt.

Im Herbst 2023 beginnt das von Magdalena Stöger und Leon Hösl kura­tier­te Programm mit einer Auftaktausstellung im D21 Kunstraum und ver­schie­de­nen Formaten, deren gemein­sa­mer Ausgangspunkt das Jahresthema ist. Das Programm berei­tet die 10-tägi­ge Jubiläumsausgabe des Festivals vor, die im Mai/Juni 2024 eröff­net! Wie auch in der Vergangenheit fin­det die zehn­te Ausgabe des f/stop im engen Austausch mit der Fotoszene in Leipzig statt.

Leon H√∂sl ist Kurator, Kunstvermittler und Kunstkritiker und lebt in Wien. Er arbei¬≠te¬≠te f√ľr Institutionen wie die Kunsthalle Basel, die Secession Wien, die Akademie der bil¬≠den¬≠den K√ľnste Wien sowie die Berlin Biennale IX und die docu¬≠men¬≠ta 14 in Kassel und Athen. Auf Einladung des Goethe-Instituts ver¬≠brach¬≠te er 2018 eine kura¬≠to¬≠ri¬≠sche Residenz in Lagos, Nigeria. Er ver¬≠fasst zahl¬≠rei¬≠che Katalogbeitr√§ge und Reviews f√ľr ver¬≠schie¬≠de¬≠ne Magazine. Als K√ľnstlerischer Leiter kon¬≠zi¬≠pier¬≠te er die Biennale f√ľr Freiburg und ver¬≠ant¬≠wor¬≠tet deren ers¬≠te Ausgabe, die von Mai bis September 2021 stattfand.

Magdalena St√∂ger ist Kuratorin und Kunsthistorikerin und lebt in Wien. Aktuell arbei¬≠tet sie an der Universit√§t f√ľr ange¬≠wand¬≠te Kunst Wien, f√ľr die sie das Angewandte Festival co-kura¬≠tier¬≠te sowie an der Akademie der bil¬≠den¬≠den K√ľnste Wien, f√ľr die sie das Archiv zur Kuratorin und Wissenschaftlerin Cathrin Pichler betreut. Zuvor war sie in ver¬≠schie¬≠de¬≠nen H√§usern im kura¬≠to¬≠ri¬≠schen Bereich t√§tig, unter ande¬≠rem im Belvedere 21, der Secession Wien und dem ZKM Karlsruhe. 2021 war sie Teil des kura¬≠to¬≠ri¬≠schen Beirats der Biennale f√ľr Freiburg. In ihrer kunst¬≠his¬≠to¬≠ri¬≠schen Forschung ist sie u.a. auf Mechanismen der Geschichtsschreibung und ihrer Bilder, vor allem im post¬≠ju¬≠go¬≠sla¬≠wi¬≠schen Kontext, sowie auf kol¬≠lek¬≠ti¬≠ve und femi¬≠nis¬≠ti¬≠sche Methoden der Kunstgeschichte spezialisiert.

Seit der Biennale f√ľr Freiburg #1 arbei¬≠ten Leon H√∂sl und Magdalena St√∂ger gemein¬≠sam und in unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Rollenverteilungen an Ausstellungs- und Publikationsprojekten. Gerade eben hat ihr gemein¬≠sa¬≠mes Residenz-Projekt ‚ÄěOrbs und Souvenirs‚Äú mit Veranstaltungen und Ausstellungen im Blackforest Institute of Art bei Lenzkirch begonnen.