2020 Kontaktaufnahmen

Kontakt, vom latei¬≠ni¬≠schen con¬≠tin¬≠ge¬≠re abge¬≠lei¬≠tet, bedeu¬≠tet so viel wie ‚Äěber√ľh¬≠ren‚Äú und ‚Äěbegeg¬≠nen‚Äú. Kontakt auf¬≠neh¬≠men meint also, eine Verbindung zu suchen, Beziehungen auf¬≠zu¬≠bau¬≠en und mit¬≠ein¬≠an¬≠der in einen Austausch zu tre¬≠ten. Kontaktaufnahmen sind die uner¬≠l√§ss¬≠li¬≠chen Notwendigkeiten des mensch¬≠li¬≠chen Lebens, die F√§higkeit zu kom¬≠mu¬≠ni¬≠zie¬≠ren die wich¬≠tigs¬≠te Kompetenz des Menschen.

Das Ausstellungsprogramm 2020 des D21 Kunstraum wird sich ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Formen der Kontaktaufnahme wid¬≠men. Diese wer¬≠den dabei als Momente eines gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen Austausches ver¬≠stan¬≠den und hin¬≠ter¬≠fra¬≠gen, wie wir mit¬≠ein¬≠an¬≠der in Kontakt kom¬≠men und wel¬≠che Voraussetzungen dies ver¬≠langt. Kontakt zu suchen und an ande¬≠re Personen, Personengruppen oder an die √Ėffentlichkeit zu tre¬≠ten, bedeu¬≠tet, die eige¬≠ne Isolation auf¬≠zu¬≠bre¬≠chen, sich als Akteur in gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen Zusammenh√§ngen und Strukturen zu ver¬≠or¬≠ten, sich vor allem in Beziehung zum Anderen zu set¬≠zen. Diese Aspekte wer¬≠den durch inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠le, zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠sche k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Positionen dis¬≠ku¬≠tiert und durch ein Rahmenprogramm aus Workshops und F√ľhrungen erg√§nzt.

Ausstellungsprogramm 2020

9. April bis 17. Mai
Corpo_realities
Gruppenausstellung
Die Ausstellung geht dem K√∂rper als Kommunikationsmedium auf die Spur. Dabei reflek¬≠tiert sie Wertesysteme, gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che Praktiken und die Mechanismen, die zu Zuschreibungen, Zw√§ngen und Ausschl√ľssen f√ľh¬≠ren und erkun¬≠det Freir√§ume f√ľr Diversit√§t und Inklusion. Wie kom¬≠mu¬≠ni¬≠zie¬≠ren K√∂rper? Wie lesen wir K√∂rper? Wie tre¬≠ten K√∂rper zuein¬≠an¬≠der in Relation?

19. Mai bis 5. Juni
Factories of Imagination
Im Rahmen des Jahres der Industriekultur wol¬≠len wir die Debatte √ľber die Rolle von Industriekultur in einer wach¬≠sen¬≠den Stadt
ver¬≠tie¬≠fen und ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re √ľber ihre kul¬≠tu¬≠rel¬≠le Nutzung (Fokus: Clubkultur) und ihr zu erin¬≠nern¬≠des Erbe dis¬≠ku¬≠tie¬≠ren. Ein Symposium und Workshop sol¬≠len Antworten auf die¬≠se Fragen geben.

4. Juni bis 12. Juli
Sprach(er)findungen
Sprache & Stimme
Gruppenausstellung
Wer erhebt die Stimme, wer hört zu (muss zuhö­ren, darf zuhö­ren), wer wird gehört: Das sind Fragen, die unter neu­en tech­no­lo­gi­schen, poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Bedingungen neu dis­ku­tiert wer­den. Die Ausstellung wid­met sich die­ser Diskussion, denn gesell­schaft­li­che Teilhabe und poli­ti­sche Mitbestimmung beru­hen immer auf der Voraussetzung, eine Stimme zu haben und eine Sprache zu fin­den.

24. September bis 1. November
D21/Solo
Einzelausstellung
In der zwei¬≠ten Jahresh√§lfte wird ein*e K√ľnstler*in die M√∂glichkeit erhal¬≠ten, aktu¬≠el¬≠le Arbeiten in einer Einzelpr√§sentation zu zei¬≠gen. K√ľnstler*innen konn¬≠ten sich zu die¬≠sem Format bewer¬≠ben und erhal¬≠ten neben einer Ausstellung und kura¬≠to¬≠ri¬≠scher Unterst√ľtzung
auch einen Katalog. Mit die¬≠sem Format wol¬≠len wir gezielt, jun¬≠ge pro¬≠fes¬≠sio¬≠nel¬≠le K√ľnstler*innen aus Mitteldeutschland auf ihrem Weg unter¬≠st√ľt¬≠zen.

12. November bis 20. Dezember
Is any­bo­dy out the­re?!
100 Jahre Radio in Deutschland
Gruppenausstellung
Im Jahr 2020 j√§hrt sich die ers¬≠te Sendung eines deut¬≠schen Radiosenders (K√∂nigs Wusterhausen) zum 100sten Mal ‚Äď das Radio beschreibt den Beginn der mate¬≠rie¬≠lo¬≠sen √úbertragung. In der Ausstellung wird das Radiomachen selbst aus¬≠pro¬≠biert und hin¬≠ter¬≠fragt sei¬≠ne St√§rke, sei¬≠ne gesell¬≠schafts¬≠re¬≠le¬≠van¬≠ten Werte, sei¬≠ne Rolle und sei¬≠ne Grenzen mit¬≠hil¬≠fe von theo¬≠re¬≠ti¬≠schen, prak¬≠ti¬≠schen und refle¬≠xi¬≠ven Positionen. Der Kunstraum wird zur Radiostation.