10.4. – 14.5.20

Ausschreibung zu Jahresprogramm 2021

English below ↓

Konzepte f√ľr das Programm des D21 Kunstraums
zum Jahresthema Human Nature

Die Corona-Krise, die sp√ľr¬≠bar gewor¬≠de¬≠ne Realit√§t des Klimawandels, die Ern√§hrungsproduktionen der west¬≠li¬≠chen Welt, unser Konsumverhalten und und und wer¬≠fen uns auf eine all¬≠um¬≠span¬≠nen¬≠de Frage zur√ľck: Das Verh√§ltnis des Menschen zur Natur. Wissenschaftler beteu¬≠ern, die auf¬≠ge¬≠z√§hl¬≠ten Krisen sei¬≠en Antworten auf den mensch¬≠li¬≠chen Umgang mit der Natur. Und doch agiert der Mensch des 21. Jh. noch immer, als w√§re er kein Teil von ihr und erahnt nur lang¬≠sam, das alles doch auch irgend¬≠wie mit ihm zu tun hat. Alle Versuche ‚Äď die Corona-Krise zu bek√§mp¬≠fen, den Klimawandel auf¬≠zu¬≠hal¬≠ten ‚Äď sind has¬≠ti¬≠ge Ma√ünahmen um die Folgen unse¬≠res Verhaltens ein¬≠zu¬≠he¬≠gen ‚Äď so, wie wir es uns seit Jahrhunderten ange¬≠eig¬≠net haben mit der Natur umzu¬≠ge¬≠hen: Die wil¬≠de Natur gilt es zu Parks zu z√§h¬≠men, Landstriche und Tiere wer¬≠den wirt¬≠schaft¬≠lich nutz¬≠bar gemacht, die Sch√∂nheiten der Tier- und Pflanzenwelt in Zoos und G√§rten zu Dekorations- und Unterhaltungszwecken ein¬≠ge¬≠pflegt. Als Menschen tre¬≠ten wir wie Herrscher*innen, wie Domestizierende der Natur auf, stel¬≠len uns √ľber sie und ihre Prozesse und wis¬≠sen doch durch unser √ľber Jahrtausende mit¬≠ge¬≠ge¬≠be¬≠nes Wissen √ľber ein ganz¬≠heit¬≠li¬≠ches Miteinander ins¬≠ge¬≠heim sehr genau: Wir sind Teil der Natur und geh√∂¬≠ren zu ihrem System. Wird die¬≠ses zer¬≠st√∂rt, zer¬≠st√∂rt es auch uns.

Das mensch¬≠li¬≠che Verh√§ltnis zur Natur zu the¬≠ma¬≠ti¬≠sie¬≠ren, ist ein Bed√ľrfnis, das sich in allen Zeiten der Menschheitsgeschichte wie¬≠der¬≠fin¬≠det. Jede Zeit brach¬≠te unter¬≠schied¬≠li¬≠che Einstellungen zur Natur her¬≠vor. Heute ver¬≠k√ľn¬≠den Viele, die Menschheit st√ľn¬≠de bez√ľg¬≠lich ihres Umgangs mit der Natur an einem Scheidepunkt ‚Äď die span¬≠nen¬≠de Frage, hei√üt also: Wohin gehen wir?

Das Programm des D21 will sich 2021 mit die¬≠ser Frage und dabei mit dem Verh√§ltnis des Menschen zur Natur aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠set¬≠zen. Fragen √ľber die mensch¬≠li¬≠che Sichtweise auf Natur geh√∂¬≠ren eben¬≠so dazu wie Fragen nach¬≠hal¬≠ti¬≠gen Produzierens und Nutzens ‚Äď auch im System der Kunst. Daf√ľr suchen wir nach zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠schen Auseinandersetzungen mit dem Thema und laden ein, Konzepte f√ľr Ausstellungen, Symposien, Vortragsreihen, Vermittlungsprogramme etc. ein¬≠zu¬≠rei¬≠chen. Da das Thema sehr kom¬≠plex ist, w√ľn¬≠schen wir uns auch inter¬≠dis¬≠zi¬≠pli¬≠n√§¬≠re Ans√§tze, die k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Perspektiven und Sichtweisen aus Wissenschaft und Gesellschaft inte¬≠grie¬≠ren. Unser Kuratorium wird die ein¬≠ge¬≠reich¬≠ten Konzepte dis¬≠ku¬≠tie¬≠ren und dar¬≠aus das Programm des kom¬≠men¬≠den Jahres zusam¬≠men¬≠stel¬≠len, das in sich auf¬≠ein¬≠an¬≠der refe¬≠riert und reagiert. Aus die¬≠sem Grund w√ľn¬≠schen wir uns, dass alle ein¬≠ge¬≠reich¬≠ten Konzepte auch f√ľr Kooperationen sowie Weiterentwicklungen prin¬≠zi¬≠pi¬≠ell offen sind. Ausgew√§hlte Projekte wer¬≠den durch die Infrastruktur des D21 (Raum & Equipment, F√∂rdermittelakquise, Presse- und √Ėffentlichkeitsarbeit, Koordination) unter¬≠st√ľtzt und soll¬≠ten von einem Team von min¬≠des¬≠tens 2 Personen ein¬≠ge¬≠reicht wer¬≠den. Bewerben k√∂n¬≠nen sich K√ľnstler*innen, Kurator*innen, Kulturschaffende, Wissenschaftler*innen.

Die Bewerbung soll­te fol­gen­de Dokumente ent­hal­ten (Deutsch oder Englisch):

  • Deckblatt mit Kontaktinformationen
  • Konzeptpapier mit fol¬≠gen¬≠den Angaben:
    • Konzeptbeschreibung (max. 800 W√∂rter)
    • Beschreibung der k√ľnstlerischen/kuratorischen/kulturschaffenden/wissenschaftlichen Praxis (400 W√∂rter)
    • Liste der ein¬≠zu¬≠la¬≠den¬≠den Teilnehmer:innen (K√ľnstler:innen, Referent:innen, Wissenschaftler:innen etc.) mit Biografie und Foto(s) der Arbeiten
    • CV der Konzeptverfasser:innen
    • BudgetBitte alles in einem Gesamt-PDF (kei¬≠ne Einzelseiten) sen¬≠den (max. 10 Seiten; Datenvolumen max. 12MB); dau¬≠er¬≠haft nutz¬≠ba¬≠ren Downloadlink ver¬≠wen¬≠den; zeit¬≠ba¬≠sier¬≠te Medien wie Video/Sound bit¬≠te aus¬≠schlie√ü¬≠lich als Link zur Verf√ľgung stel¬≠len (kei¬≠ne Originaldateien schi¬≠cken!)).

Die Einreichungen sind bit­te bis zum 14.05.2020 an office@d21-leipzig.de zu sen­den.

Request for Applications

Concepts for the pro­gram of the D21 Kunstraum 2021
to the annu­al the­me Human natu­re

In the cour­se of human histo­ry, man­kind has acted as the ruler of natu­re, pla­cing its­elf bet­ween its pro­ces­ses and see­king to domesti­ca­te it. We have tur­ned wild natu­re into parks; ani­mals into eco­no­mic assets; and pla­ced flo­ra, fau­na and crea­tures into zoos and gar­dens for deco­ra­ti­on or enter­tain­ment.

But in the last cen­tu­ry, man­kind has begun to distort natu­ral pro­ces­ses on a vast­ly grea­ter sca­le than ever befo­re. The Coronavirus cri­sis, cli­ma­te chan­ge, con­su­me­rism, the West’s sys­tem of food pro­duc­tion and so on have all inflic­ted extra­or­di­na­ry dama­ge on nature’s sys­tems and shown how fra­gi­le they are.

And yet our efforts to address the­se issu­es feel has­ty and ina­de­qua­te. We seem unab­le to mus­ter the true will to con­front them, even though we know that pre­ser­ving nature’s sys­tems is cri­ti­cal for human sur­vi­val. So, the most important ques­ti­ons nowa­days are:

What direc­tion we choo­se? How can we chan­ge cour­se?

D21’s 2021 pro­gram seeks to address the­se ques­ti­ons and the fun­da­men­tal rela­ti­ons­hip bet­ween man­kind and natu­re. We are invi­t­ing sub­mis­si­ons for this pro­gram of con­cepts for exhi­bi­ti­ons, sym­po­sia, lec­tu­re seri­es and edu­ca­tio­nal pro­grams. We espe­cial­ly wel­co­me inter­di­sci­pli­na­ry approa­ches that inte­gra­te artis­tic, sci­en­ti­fic and social per­spec­ti­ves.

Our Board of Trustees will review the con­cepts sub­mit­ted, and deve­lop a pro­gram for the com­ing year by invi­t­ing groups of at least two indi­vi­du­als who have sub­mit­ted pro­jects to par­ti­ci­pa­te. Artists, cura­tors, cul­tu­ral acti­vists and aca­de­mics are all wel­co­me to app­ly.

We expect all of the par­ti­ci­pants’ pro­jects to refer and react to each other, so we are invi­t­ing con­cepts that can be deve­lo­ped fur­ther as the pro­gram takes shape.

All of the teams who are selec­ted to par­ti­ci­pa­te will be sup­por­ted by D21, who will coor­di­na­te the pro­jects, iden­ti­fy fun­ding, make D21’s space and equip­ment avail­ab­le, and mana­ge the over­all press and public rela­ti­ons for the pro­gram.

The app­li­ca­ti­on should con­tain the fol­lowing docu­ments (German or English):

  • Cover sheet with con¬≠ta¬≠ct infor¬≠ma¬≠ti¬≠on
  • Concept paper with the fol¬≠lowing infor¬≠ma¬≠ti¬≠on:
    • Concept descrip¬≠ti¬≠on (max. 800 words)
    • Description of artis¬≠tic / cura¬≠to¬≠ri¬≠al / cul¬≠tu¬≠ral / sci¬≠en¬≠ti¬≠fic prac¬≠ti¬≠ce (400 words)
    • List of par¬≠ti¬≠ci¬≠pants to be invi¬≠ted (artists, spea¬≠kers, sci¬≠en¬≠tists, etc.) with bio¬≠gra¬≠phy and photo(s) of the work
    • CV of the con¬≠cept wri¬≠ters
    • Budget

Please send ever­ything in one com­ple­te PDF (no indi­vi­du­al pages) (max. 10 pages; data volu­me max. 12MB); use per­ma­nent down­load link; Please only pro­vi­de time-based media such as video / sound as a link (do not send ori­gi­nal files!)).
Please sub­mit your con­cepts to office@d21-leipzig.de by May 14, 2020.