FACTORIES OF IMAGINATION

Film

Team‚ÄĄ Konrad Hartig, J√∂rg Kosinski, Anne Kr√§mer, Constanze M√ľller, Juliane Richter, Johannes W√ľnsch

2021

Ein Film √ľber Industrie und Kultur

Vor-Premiere am 30. April 2021 um 18:30 Uhr, MusicMatch, Schauburg Dresden und online

Premiere am 17. Mai 2021 um 18 Uhr, GarageOst, Leipzig, mit Podium, G√§ste: Barbara B√ľscher, Thomas Dienberg, Jan Kummer, Juri Kuther, Sophia Littkopf

Filmgespr√§ch am 11. Juni 2021 um 20 Uhr, R√§ume nut¬≠zen, R√§ume schaf¬≠fen, R√§ume tei¬≠len ‚ÄĒ Partizipative Projekte f√ľr die Stadt; im Rahmen des Festivals Stadt.Raum.Fluss ; Hellerau, Europ√§isches Zentrum der K√ľnste

Film und Gespr√§ch beim Sommertheater am Panometer (Leipzig) am 10. August um 21.15 Uhr

Was haben Clubs mit alten Mauern zu tun? Wie kann Clubkultur gr√ľn und nach¬≠hal¬≠tig wer¬≠den? Kann eine Industrieruine Identit√§t ver¬≠mit¬≠teln? Welchen Stellenwert haben St√§tten indus¬≠tri¬≠el¬≠ler Arbeit im post-fos¬≠si¬≠len Zeitalter und wie wer¬≠den sie in Zukunft genutzt? Und wel¬≠che Forderungen for¬≠mu¬≠lie¬≠ren Kulturschaffende im Jahr 2020 an Politik und Stadtgesellschaft?

Factories of Imagination ist ein Film √ľber die Beziehung zwi¬≠schen den Bauten der Industriekultur und den Menschen, die sie bespie¬≠len. Protagonist:innen der Kultur-/ Kunstszene und Aktivist:innen, die sich aus √úberzeugung her¬≠aus oder auch zuf√§l¬≠lig dem Erhalt und der Erz√§hlung des indus¬≠trie¬≠kul¬≠tu¬≠rel¬≠len Erbes wid¬≠men, berich¬≠ten an den Orten ihres Wirkens √ľber ihre Projekte. Der Film doku¬≠men¬≠tiert die h√∂chst unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Anl√§sse und Motivationen der Akteur:innen: Von der Dokumentation lang¬≠sam ver¬≠schwin¬≠den¬≠der R√§ume, der Stiftung alter und neu¬≠er Identit√§ten √ľber die Neu-Programmierung von R√§umen als B√ľhne f√ľr Kultur und Musik und der Suche nach Freir√§umen bis hin zum Drang nach Selbstverwirklichung und dem Wunsch, ein beson¬≠de¬≠res Erbe zu sch√ľt¬≠zen und erleb¬≠bar zu machen. Im schwie¬≠ri¬≠gen Jahr 2020 erlau¬≠ben die Protagonist:innen des Films einen Einblick in ihr Wirken, ihren Arbeitsplatz und ihre Sicht auf die Zukunft ihrer Industriekultur.

Es wer¬≠den Akteur:innen aus sie¬≠ben Projekten oder Institutionen gezeigt: WERK 2 ‚Äď Kulturfabrik Leipzig, Projekt Gleisdreieck der Leipziger Club- und Kulturstiftung, MIB Coloured Fields mit Wirkbau Chemnitz, ibug ‚Äď Festival f√ľr urba¬≠ne Kunst, Netzwerk Industrie.Kultur.Ost Zwickau, Zentralwerk Dresden und Institut f√ľr Neue Industriekultur INIK Cottbus in der Energiefabrik Knappenrode.

Das Team

Konrad Hartig ist Musiker und Medienschaffender. Er spielt f√ľr ver¬≠schie¬≠dens¬≠te Ensembles und Institutionen wie ensem¬≠ble reflek¬≠tor und die Semperoper Dresden. Neben sei¬≠nen musi¬≠ka¬≠li¬≠schen Projekten beglei¬≠tet er eine F√ľlle von Audio- und Videoproduktionen. Dabei ent¬≠stan¬≠den CD-Aufnahmen, Musikvideos, Live-Mitschnitte und Dokumentationen unter ande¬≠rem f√ľr den s√§ch¬≠si¬≠schen Musikrat, diver¬≠se Bands und Solok√ľnstler:innen. Gemeinsam mit Johannes W√ľnsch rea¬≠li¬≠siert er √ľber das Label klan¬≠ges¬≠kort viel¬≠f√§l¬≠ti¬≠ge Veranstaltungen, Events und Streams.

J√∂rg Kosinski ist Geograph, wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠cher Mitarbeiter im Bereich Wissenstransfer (Fraunhofer-Zentrum f√ľr Internationales Management und Wissens√∂konomie IMW), Stadtentwicklung. Er ist ehren¬≠amt¬≠lich aktiv im Vorstand des gemein¬≠n√ľt¬≠zi¬≠gen Vereins LiveKommbinat Leipzig e.V., der Zusammenschluss Leipziger Clubs und Livemusikspielst√§tten.

Anne Kr√§mer ist Stadtplanerin und Mediatorin. Aktuell im Methodenreferat der Fakult√§t Architektur und Sozialwissenschaften/HTWK Leipzig und in frei¬≠en Projekten t√§tig. Fokus auf Beteiligungsverfahren und Fachveranstaltungen zu Themen der Stadt-/Ortsentwicklung und Baukultur sowie zu kon¬≠kre¬≠ten Planungsvorhaben, Leerstandsmanagement und Quartiersarbeit. Mitarbeit am Forschungsprojekt ‚ÄěKreative Produktionsst√§(d)te‚ÄĚ zur nied¬≠riginves¬≠ti¬≠ven Sanierung von Industriebauten f√ľr die Kreativwirtschaft (rb archi¬≠tek¬≠ten, 2014).

Constanze M√ľller ist Kuratorin, Kunstvermittlerin, Mitbegr√ľnderin und Gesch√§ftsf√ľhrerin des D21 Kunstraum e.V. Seit 2010 kura¬≠tiert und orga¬≠ni¬≠siert sie unter¬≠schied¬≠lichs¬≠te Projekte. Ihr the¬≠ma¬≠ti¬≠scher Fokus liegt auf inter¬≠dis¬≠zi¬≠pli¬≠n√§¬≠ren und par¬≠ti¬≠zi¬≠pa¬≠ti¬≠ven Projekten zu den Entwicklungen von urba¬≠nen R√§umen, dem Einfluss eines Ortes auf die k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Produktion sowie Wende- und Nachwendeerfahrungen. Constanze M√ľller ist zudem kul¬≠tur¬≠po¬≠li¬≠tisch in ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Gremien wie der Initiative Leipzig+Kultur t√§tig.

Juliane Richter ist Kunsthistorikerin und pro¬≠mo¬≠viert an der Bauhaus-Universit√§t Weimar zu einem Thema der inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠len Architektur- und Wissenszirkulation. Sie war Vorstandsmitglied des D21 Kunstraum und hat mit die¬≠sem ein Kunst-Architektur-Festival im Leipziger Plattenbaugebiet Gr√ľnau orga¬≠ni¬≠siert (RASTER BETON, 2016). Au√üerdem arbei¬≠tet sie als Journalistin f√ľr das Fachmagazin des Bund Deutscher Architekten BDA. Ihre Interessen gel¬≠ten der Architekturgeschichte und ‚ÄĎtheo¬≠rie seit der Moderne, der kri¬≠ti¬≠schen Stadtforschung, Zeitgeschichte und der zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠schen Kunst und Kultur.

Johannes W√ľnsch ist ein Geograph, Musiker und Kulturdienstleister aus Leipzig, gemein¬≠sam mit Konrad Hartig unter dem Label klan¬≠ges¬≠kort plant, ber√§t und ver¬≠an¬≠stal¬≠tet er diver¬≠se Veranstaltungen/Events/Streams. Dazu plant und arbei¬≠tet er an der Entwicklung Leipziger Industriebauten wie der GarageOst und ist bei dem jun¬≠gen Orchester ensem¬≠ble reflek¬≠tor als Projektmanager und Tourplaner t√§tig.

Gefördert durch

Logo Stadt Leipzig Kulturamt

Im Rahmen von: Jahr der Industriekultur in Sachsen 2020