21.7. – 30.9.21

Kunst meets Wissenschaft

Residenz

Vergleichen wir die Geschichte der Naturwissenschaften mit jener der Kunst, so kann behaup¬≠tet wer¬≠den, dass die¬≠se Sparten in der Erforschung des Lebens urspr√ľng¬≠lich eins waren. Mit der Zeit scheint jedoch eine raum¬≠grei¬≠fen¬≠de Separierung bei¬≠der Weltanschauungen pas¬≠siert zu sein. Dabei hat sich die¬≠se Verbundenheit von Wunderkammern welt¬≠ge¬≠wand¬≠ter F√ľrsten, die sp√§¬≠te¬≠ren Naturkundemuseen, und k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠scher Pr√§senz seit ihrer Anf√§nge befruch¬≠tet ‚ÄĒ als Orte, in denen K√ľnstlerinnen und K√ľnstler in den Prozess der Naturerforschung ein¬≠be¬≠zo¬≠gen waren. 

Vor die¬≠sem Hintergrund haben das Museum f√ľr Naturkunde Leipzig und der D21 Kunstraum die bei¬≠den K√ľnstler:innen Erik Weiser und Theresa Zwerschke aus Leipzig ein¬≠ge¬≠la¬≠den, sich mit der Sammlung des Naturkundemuseums aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠zu¬≠set¬≠zen. Erik Weiser hat sich mit den ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Fischarten besch√§f¬≠tigt und sie mit¬≠hil¬≠fe kurio¬≠ser Materialien neu erste¬≠hen las¬≠sen. Seine Arbeiten wur¬≠den vom 21. Juli bis zum 3. September 2021 gezeigt.

Theresa Zwerschke dage¬≠gen nimmt die beson¬≠de¬≠ren Eigenschaften der Nachtkerze zum Ausgangspunkt, ihre Formen und ihr Verhalten k√ľnst¬≠le¬≠risch umzu¬≠set¬≠zen. Sie inter¬≠es¬≠sier¬≠te sich f√ľr die Herbarien des Naturkundemuseums. In einer k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Recherche sucht sie nach der Materialisierung des dar¬≠in beinhal¬≠te¬≠ten bota¬≠ni¬≠schen Wissens und des¬≠sen Verbindung zu einer kolo¬≠nia¬≠len Vergangenheit. Ausgehend von Fragen nach der Zusammenstellung der Sammlung und den Kontexten der Pflanzenfunde sucht sie nach M√∂glichkeiten der Aufbereitung und Sichtbarmachung des gesam¬≠mel¬≠ten Wissens, die eine natur¬≠wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠che Auseinandersetzung mit dem Herbarium durch ande¬≠re Narrative erwei¬≠tern. Ihre Installation wird vom 7. bis zum 30. September 2021 im Vermittlungsraum des Naturkundemuseums zu sehen sein.