Fr, 24.6.22

Künstler:innengespräch mit / Artist talk with Tuan Mami & Nguyễn Thị Thanh Mai

Gespräch

Foto: Chickenwing Company von Nguyen Xuan Huy

Zeit  19.00

Im Gespräch stel­len die bei­den Künstler:innen aus Vietnam, die sich der­zeit in einer Residenz in der LIA (Leipzig International Art Programme) auf­hal­ten, ihre Praxis der künst­le­ri­schen Forschung mit bestimm­ten Gemeinschaften oder Körpern vor. Sie wer­den erläu­tern, wie ihre ­Positionen als Mann und Frau ihre inter­dis­zi­pli­nä­re Herangehensweise an die kol­lek­ti­ve Geschichte und die Erforschung des öffent­li­chen Gedächtnisses beeinflussen.

Veranstaltung in viet­na­me­si­scher Sprache mit deut­scher Übersetzung, mode­riert von Phuong Phan.

Ort: D21 Kunstraum

In Kooperation mit Leipzig International Art Programme — LIA.

Tuan Mami ist ein inter­dis­zi­pli­när arbei­ten­der Künstler, des­sen Werke orts­spe­zi­fi­sche Installationen, Videos, Performances und Konzeptkunst umfas­sen. Er nutzt neue Medien und wech­seln­de Mittel und Methoden bei sei­nen Recherchen, die sich mit Aspekten der gesell­schaft­li­chen Entwicklung befas­sen. Seit 2014 recher­chiert Mami zu Umzugsgemeinschaften in Vietnam und die viet­na­me­si­sche Diaspora auf der gan­zen Welt. Er unter­sucht, was in die­sen Gemeinschaften vor sich geht, was bleibt, was neu ent­steht und was ver­schwin­det – kul­tu­rell, men­tal, poli­tisch — im Bemühen, sich an neue Kontexte anzu­pas­sen und in ihnen zu überleben.

Die Arbeiten der Künstlerin Nguyễn Thị Thanh Mai the­ma­ti­sie­ren kul­tu­rel­le und sexu­el­le Identität und befas­sen sich mit Fragen der Herkunft, Zugehörigkeit und Migration. Thanh Mais Werke, ins­be­son­de­re ihre zahl­rei­chen inter­me­dia­len Installationen, doku­men­tie­ren die Auseinandersetzung mit den Tabuthemen Sexualität und Weiblichkeit, mit der Beziehung zwi­schen Körper, Gedächtnis und Gewalt, sowie mit den Themen Migration und natio­na­le Identität. Der Begriff des Kampfes und die Wahrnehmung kom­ple­xer und unter­drück­ter Gefühle sind von zen­tra­ler Bedeutung für ihre Praxis.

In this artist’s talk, two artists from Vietnam currently having residency at LIA (Leipzig International Art Programme) will introduce us to their practices of artistic researches with specific communities or bodies. They will expand on how their positions as male and female influence their interdisciplinary approach towards collective history and investigation on public memories.

Event in Vietnamese with German translation, moderated by Phuong Phan.

Location: D21 Kunstraum

In cooperation with Leipzig International Art Programme - LIA.