25.6. – 4.7.21

f/stop ‚Äď Festival f√ľr Fotografie Leipzig

Ausstellung

Ausstellungsdauer  25.6. – 4.7.21

Kuratiert durch  Susan Bright & Nina Strand

Die K√ľnstler:innen der dies¬≠j√§h¬≠ri¬≠gen Hauptausstellung des f/stop ‚ÄĎFestival f√ľr Fotografie Leipzig ste¬≠hen fest. Unter dem Motto TRUST/vertrauen stel¬≠len fol¬≠gen¬≠de sie¬≠ben inter¬≠na¬≠tio¬≠na¬≠le K√ľnstler:innen ihre Werke vor: Hoda Afshar, Viktoria Binschtok, Ingrid Eggen, Laure Prouvost, Paul Mpagi Sepuya, Carmen Winant und Guanyu Xu. Kuratiert wird die Ausstellung von Susan Bright und Nina Strand. Das 9. Festival f√ľr Fotografie Leipzig fin¬≠det vom 25. Juni bis 4. Juli statt.

Das Thema der 9. Ausgabe des f/stop ‚Äď Festival f√ľr Fotografie Leipzig 2021 lau¬≠tet TRUST/vertrauen. Damit reagiert das dies¬≠j√§h¬≠ri¬≠ge Festival auf unse¬≠re¬≠n¬≠eue Zeit. Wir befin¬≠den uns inmit¬≠ten einer Pandemie und wis¬≠sen noch nicht, wie die Kunstszene ‚Äď oder die Fotografieszene ‚Äď aus¬≠se¬≠hen wird, wenn
Impfungen abge¬≠schlos¬≠sen, Mutationen ein¬≠ge¬≠d√§mmt und Lockdowns auf¬≠ge¬≠ho¬≠ben sind. Angesichts die¬≠ser aktu¬≠el¬≠len Situation hal¬≠ten die Kuratorinnen Vertrauen f√ľr den Wert des 21. Jahrhunderts. Er steht im Zentrum der COVID 19-Krise, der Black Lives Matter-Revolution, der #metoo-Bewegung, der Fake News-Debatten sowie dem¬≠n√§chst anste¬≠hen¬≠der Bundestagswahlen.

Vertrauen pr√§gt unse¬≠re Beziehung zu neu¬≠en Technologien eben¬≠so wie unser per¬≠s√∂n¬≠li¬≠ches Leben. Vertrauen ist mehr denn je ent¬≠schei¬≠dend f√ľr unser Verhalten ‚Äď sowohl auf per¬≠s√∂n¬≠li¬≠cher als auch auf gesell¬≠schaft¬≠li¬≠cher Ebene. Die in der Werkschau auf dem Gel√§nde der Baumwollspinnerei Leipzig gezeig¬≠ten Arbeiten stam¬≠men von sie¬≠ben zeit¬≠ge¬≠n√∂s¬≠si¬≠schen K√ľnstler:innen, die sich auf unter¬≠schied¬≠li¬≠che Weise mit Vertrauen aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠set¬≠zen. Die ein¬≠ge¬≠la¬≠de¬≠nen K√ľnstler:innen pr√§¬≠sen¬≠tie¬≠ren Arbeiten zum dies¬≠j√§h¬≠ri¬≠gen Thema, TRUST/vertrauen, die das Medium Fotografie gezielt her¬≠aus¬≠for¬≠dern und sich
mit der Frage beschäf­ti­gen, wel­chen Bildern wir ver­trau­en können.

Einige Arbeiten wur¬≠den spe¬≠zi¬≠ell f√ľr das f/stop Festival in Auftrag gege¬≠ben und wer¬≠den zum ers¬≠ten Mal zu sehen sein. Gemeinsam mit bereits bestehen¬≠den k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Werken der ein¬≠ge¬≠la¬≠de¬≠nen K√ľnstler:innen laden sie das Publikum ein, √ľber Vertrauen in Bezug auf Themen wie Einwilligung und
Zustimmung, k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Handlungsf√§higkeit, Algorithmen, Glauben, K√∂rper und per¬≠s√∂n¬≠li¬≠che Freir√§ume nachzudenken.

Die Ausstellung geht von einem wei¬≠ten Fotografie-Verst√§ndnis aus und gibt den ein¬≠ge¬≠la¬≠de¬≠nen K√ľnstler:innen Gelegenheit, eine Vielzahl an Arbeiten zu zei¬≠gen. Sie l√§sst sich des¬≠halb auch als Ensemble von sie¬≠ben klei¬≠ne¬≠ren Einzelausstellungen betrach¬≠ten, die einen tie¬≠fe¬≠ren Einblick in die jewei¬≠li¬≠ge k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Praxis der Ausstellenden erm√∂glichen.

Weitere Informationen zum Festival gibt es auf www.f‚ÄĎstop-leipzig.de.