10. Sep–18. Okt

Irène Mélix NO SOLO

Ausstellung

Eröffnung  10. September, 19 Uhr

Ausstellungsdauer  10. Sep–18. Okt

Künstler:innen  Irńóne M√©lix

Kuration Ariane Graf & Katharina Zimmerhackl

Ir√®ne M√©lix, in Dresden lebend und arbei¬≠tend, ver¬≠steht sich als k√ľnst¬≠le¬≠risch wie auch poli¬≠tisch han¬≠deln¬≠de K√ľnstlerin, Dozentin, Kulturwissenschaftlerin, Aktivistin, Suchende und Sprecherin. Aus die¬≠ser Haltung erge¬≠ben sich ver¬≠schie¬≠de¬≠ne Arbeitsformen und ‚ÄĎwei¬≠sen, die inhalt¬≠lich gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che wie √§sthe¬≠ti¬≠sche Fragen ber√ľh¬≠ren: So bil¬≠den sowohl doku¬≠men¬≠ta¬≠ri¬≠sche Spurensuchen in Archiven und zu kon¬≠kre¬≠ten Orten als auch k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Selbstbefragungen und ‚ÄĎrefle¬≠xio¬≠nen den Ausgangspunkt ihrer Arbeiten. Darin the¬≠ma¬≠ti¬≠siert sie die Unsichtbarkeit les¬≠bi¬≠scher* Lebensentw√ľrfe oder hin¬≠ter¬≠fragt deren Konstruktion, arbei¬≠tet NS-Vergangenheit auf, besch√§f¬≠tigt sich mit den Widerspr√ľchen des Ostens im deutsch-pol¬≠ni¬≠schen Kontext oder pro¬≠ble¬≠ma¬≠ti¬≠siert unge¬≠rech¬≠te Geschlechterverh√§ltnisse.

Im Hintergrund ist dabei immer auch die Frage, wel¬≠che Rolle man als K√ľnstler:in selbst in die¬≠sen gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen und poli¬≠ti¬≠schen Prozessen ein¬≠nimmt und wie es um die Arbeitsbedingungen bil¬≠den¬≠der K√ľnstler:innen steht. Oft ent¬≠ste¬≠hen ihre Arbeiten in Zusammenarbeit mit Anderen oder im Kollektiv.

Einen √úberblick ihrer Arbeiten im Rahmen des D21-Jahresprogramm Kontaktaufnahmen zu pr√§¬≠sen¬≠tie¬≠ren, bedeu¬≠tet ihre viel¬≠schich¬≠ti¬≠gen poli¬≠ti¬≠schen Bez√ľge zu einem Gesamtbild zusam¬≠men zu f√ľgen, orts¬≠spe¬≠zi¬≠fisch Entstandenes neu zu situ¬≠ie¬≠ren, vie¬≠le Stimmen zu Wort kom¬≠men zu las¬≠sen, sowie die gesell¬≠schaft¬≠li¬≠che Einbettung des eige¬≠nen Arbeitens und des Arbeitens im Kollektiv zu ana¬≠ly¬≠sie¬≠ren. Denn ihre mit Witz und poin¬≠tier¬≠ter Kritik for¬≠mu¬≠lier¬≠ten Arbeiten ver¬≠ste¬≠hen sich in ers¬≠ter Linie nicht als k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Objekte, son¬≠dern als Teil gesell¬≠schaft¬≠li¬≠cher Diskussionen und Diskurse.

Mit dem Format D21 Solo f√∂r¬≠dert der D21 Kunstraum K√ľnstler:innen aus Mitteldeutschland, die sich in der eige¬≠nen k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Arbeit kri¬≠tisch mit Fragen unse¬≠rer heu¬≠ti¬≠gen Zeit aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠set¬≠zen. Die Ausstellung soll einen √úberblick √ľber die Arbeitsweise und das Schaffen geben.

Jahresthema 2020 Kontaktaufnahmen

Gefördert durch

Logo Stadt Leipzig KulturamtLogo Kulturstiftung des Freistaates Sachsen