3.9. – 10.10.21

Garten als Weltbild

Ausstellung

Foto: Gabriella Hirst, How To Make a Bomb, 2015 - ongoing. Durational gardening project. © the artist

Eröffnung  2. September, 19 Uhr

Ausstellungsdauer  3.9. – 10.10.21

Künstler:innen  Yoav Admoni, Saskia Groneberg, Gabriella Hirst, Kinga Kielczynska, Ojoboca (Anja Dornieden und Juan David Gonz√°lez Monroy)

Audiobegleitung STUDIO URBANISTAN  / Referent Hans von Trotha 

Kuratiert durch  Anja L√ľckenkemper

Nicht erst durch die von Menschen ver¬≠ur¬≠sach¬≠ten Klimaver√§nderungen und deren¬≠ka¬≠ta¬≠stro¬≠pha¬≠le Auswirkungen in den letz¬≠ten Jahren hat der Blick auf das Verh√§ltnis von Mensch und Natur wie¬≠der eine zen¬≠tra¬≠le Wichtigkeit ein¬≠ge¬≠nom¬≠men. Damit ein¬≠her geht auch eine grund¬≠le¬≠gen¬≠de Revision der in unse¬≠rem Kulturkreis vor¬≠herr¬≠schen¬≠den Idee einer Trennung von Mensch und Natur.

Ein Aspekt der aktu¬≠el¬≠len Klimadebatte ist bei¬≠spiels¬≠wei¬≠se die Renaturierung, also die Umkehrung fr√ľ¬≠he¬≠rer Versuche die Natur zu beherr¬≠schen ‚Äď ein Diskurs, der bereits in der Aufkl√§rung sei¬≠ne Wurzeln fin¬≠det: das Verschwinden der unbe¬≠r√ľhr¬≠ten Natur wur¬≠de im 18. Jahrhundert zum ers¬≠ten Mal deut¬≠lich, als das mensch¬≠li¬≠che Verh√§ltnis zur Natur eine Wandlung von Unwissenheit und Furcht vor der Naturgewalt, in ein Bezwingen und Nutzbarmachen der Wildnis erfuhr.

In ca. 70 km Luftlinie von Leipzig liegt der W√∂rlitzer Park, ein Landschaftsgarten, der nicht nur in Deutschland, son¬≠dern euro¬≠pa¬≠weit eine Besonderheit dar¬≠stellt: Er wur¬≠de ‚Äď als erster
Englischer Garten in Kontinentaleuropa ‚Äď zum Weltbild sei¬≠ner Zeit und ver¬≠band eine revo¬≠lu¬≠tio¬≠n√§¬≠re Geste mit poli¬≠ti¬≠schem Bildungsauftrag und einer Idee von Natur, die sich in gestal¬≠te¬≠ten Gartenbildern bis heu¬≠te mani¬≠fes¬≠tiert. Eine Auseinandersetzung heu¬≠te kann im Angesicht die¬≠ser Ideen fra¬≠gen: Was liegt hin¬≠ter dem mensch¬≠li¬≠chen Wunsch die Natur zu domes¬≠ti¬≠zie¬≠ren? Welche Strategien und Haltungen beglei¬≠te¬≠ten die¬≠se Versuche his¬≠to¬≠risch und aktu¬≠ell? Was bedeu¬≠tet es, wenn wir Landschaft als eine kul¬≠tu¬≠rel¬≠le Praxis, als ein Medium verstehen?

Ausgehend von die¬≠sen Bildern m√∂ch¬≠te das Projekt Garten als Weltbild Antworten auf die¬≠se aktu¬≠el¬≠len gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen Fragen im Rahmen einer Gruppenausstellung und eines beglei¬≠ten¬≠den Rahmenprogramms fin¬≠den. Die gezeig¬≠ten Arbeiten neh¬≠men unter¬≠schied¬≠lich auf den Themenkomplex Bezug. So k√∂n¬≠nen Interessierte bei einer F√ľhrung durch den W√∂rlitzer Park mit dem Historiker und Autor Hans von Trotha die gedach¬≠te Grand Tour nach¬≠emp¬≠fin¬≠den und damit das Konzept des Parks erfah¬≠ren, ana¬≠ly¬≠sie¬≠ren und hinterfragen.

Einen k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Zugang zum Park bie¬≠tet Saskia Groneberg, die in ihrem Foto- und Archivprojekt Vesuv, Venus √ľber ein Jahr hin¬≠weg den W√∂rlitzer Park doku¬≠men¬≠tier¬≠te. Die K√ľnstlerin setzt sich dar¬≠in mit dem alten Traum vom Paradies auf Erden und mit einer dabei (ver¬≠meint¬≠li¬≠chen) Harmonie zwi¬≠schen Mensch und Natur aus¬≠ein¬≠an¬≠der. W√§hrend Yoav Admonis instal¬≠la¬≠ti¬≠ve Arbeiten eine neue Sichtweise auf die Unterscheidung zwi¬≠schen dem, was (schein¬≠bar) nat√ľr¬≠lich ist, und dem, was als k√ľnst¬≠lich oder unna¬≠t√ľr¬≠lich wahr¬≠ge¬≠nom¬≠men wird, wird die Natur in Kinga Kielczynskas neu¬≠er Videoarbeit selbst zur Handlungstr√§gerin, indem sie sich einst von Menschen besetz¬≠te Orte zur√ľck¬≠er¬≠obert und Macht sta¬≠tu¬≠iert. Damit spe¬≠ku¬≠liert die K√ľnstlerin √ľber ein m√∂g¬≠li¬≠ches √úberwinden der fik¬≠ti¬≠ven Kultur-Natur-Trennung und ima¬≠gi¬≠niert so eine Wiedervereinigung von emp¬≠fin¬≠dungs¬≠f√§¬≠hi¬≠gen, nat√ľr¬≠li¬≠chen Wesen und nicht-emp¬≠fin¬≠dungs¬≠f√§¬≠hi¬≠gen, mensch¬≠li¬≠chem Material nach unse¬≠rem end¬≠g√ľl¬≠ti¬≠gen Verschwinden.

Den Prozess der Bedeutungszuschreibung, den Menschen der Natur ange¬≠dei¬≠hen, the¬≠ma¬≠ti¬≠sie¬≠ren auf unter¬≠schied¬≠li¬≠che Weise die Arbeiten von Gabriella Hirst und Ojaboca. Im Film Her Name Was Europa gehen Ojoboca (Anja Dornieden und Juan David Gonz√°lez Monroy) Versuchen nach, den seit 1627 aus¬≠ge¬≠stor¬≠be¬≠nen Auerochsen, der Vorfahre des moder¬≠nen Rindes, wie¬≠der¬≠auf¬≠er¬≠ste¬≠hen zu las¬≠sen und erz√§h¬≠len so eine Geschichte der heroi¬≠schen Verkl√§rung von Natur als urspr√ľng¬≠lich, unbe¬≠r√ľhrt. Gabriella Hirst dage¬≠gen ver¬≠weist auf einen wei¬≠te¬≠ren Aspekt der schwie¬≠ri¬≠gen Beziehung von Mensch und Natur: In ihrer Installation zeigt sie Pflanzen, deren Namen an Schlachten, his¬≠to¬≠ri¬≠sche Konflikte und ande¬≠re mili¬≠t√§¬≠ri¬≠sche Ereignisse erin¬≠nern und ver¬≠weist damit auf die mensch¬≠li¬≠che Eigenheit, Gewalttaten durch Bedeutungsverschiebungen zu ver¬≠harm¬≠lo¬≠sen oder zu glo¬≠ri¬≠fi¬≠zie¬≠ren, indem die Sch√∂nheit der Pflanzen daf√ľr instru¬≠men¬≠ta¬≠li¬≠siert wird.

 

 

Human-made climate change and its disastrous consequences that have become manifest over the last ten years are just one more reason for a newly increased interest in the relationship between humans and nature. Along with it comes the need for a thorough revision of the idea ‚Äď prevalent in Western thinking ‚Äď of a separation between nature and humans.

One aspect of the current debate about climate change is ecological restoration, i.e. the inversion of earlier attempts to dominate nature. This discourse can be traced back to the enlightenment: the disappearance of untouched nature first became noticeable during the 18th century, when the human approach to nature changed from ignorance and fear of natural forces to conquest and exploitation of the wilderness.

Situated at about 70 kilometres or 40 miles (bee-line) from Leipzig, W√∂rlitzer Park is unique not just in Germany, but in Europe. It was the first English landscape garden on the continent and was seen as a ‚Äėpicture of the world‚Äô, connecting a revolutionary gesture with a political educational mission and a concept of nature that can still be found in the garden sceneries. Considering these ideas today, one may ask: What is behind the human desire to domesticate nature? Which strategies and attitudes have accompanied theses attempts historically and to date? What does it mean to understand landscapes as a cultural practice and as a medium?

Starting from these questions, the project The Garden as a Picture of the World, which comprises a group show and a framework programme, aims to find answers to these current
societal questions. Each of the works presented approaches the topic in a different way. One of them will be a visit to Wörlitzer Park guided by historian and writer Hans von Trotha. Participants will be able to trace the Grand Tour that is reflected in the park and experience, analyse, and challenge the park’s concept. Saskia Groneberg takes an artistic approach to the park. Her photographic and archival project Vesuv, Venus, for which she documented Wörlitzer Park during one year, looks into the ancient dream of paradise on earth and the (supposed) harmony between humans and nature that is associated with it.

Yoav Admoni installations provide a new perspective on the distinction between what is (seemingly) natural and what is perceived as artificial or unnatural. In Kinga Kielczynska’s
new video piece, nature itself becomes an actor and an agent as it re-conquers spaces that used to be occupied by humans. The piece speculates about a possible overcoming of the fictitious divide between nature and culture and imagines a re-unification of sentient, natural beings and non-sentient, human material as soon as humans will have disappeared for good.

Gabriella Hirst’s and Ojaboca’s pieces study the process of attributing meaning to nature. In their movie Her Name Was Europa, Ojoboca (Anja Dornieden and Juan David González
Monroy) look into attempts to revive the aurochs, the precursor of modern cattle that has been extinct since 1627, and tell a story of heroic glorification of nature as ‚Äėpristine‚Äô. Gabriella Hirst focuses on another aspect of the difficult relationship between human and nature. Her installation presents plants whose names are reminiscent of battles, historical conflicts, and other military events, thus pointing out the peculiar human habit of trivialising or glorifying acts of violence by exploiting the beauty of plants.

Gefördert durch

In Kooperation mit