Katarína Dubovská [response_ability]

Publikation

Mit Texten von  Julia Eckert

Herausgegeben durch  D21 Kunstraum Leipzig e. V.

2021

ISBN 978‚Äď3‚ÄĎ9822281‚Äď2‚ÄĎ9

Katalog kann unter office@d21-leipzig.de gegen Spende bestellt werden.

Gestaltung  Lydia Sachse

Welche neu¬≠en Perspektiven auf Gesellschaft und Potentiale f√ľr eine k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Praxis ent¬≠ste¬≠hen, wenn wir nicht von einer sta¬≠ti¬≠schen Trennung, son¬≠dern viel¬≠mehr von dyna¬≠mi¬≠schen Prozessen zwi¬≠schen dem Menschen und sei¬≠ner Umwelt aus¬≠ge¬≠hen, die durch eine Verflechtung von mensch¬≠li¬≠chem Handeln, Technologien und nicht-mensch¬≠li¬≠chen Akteur:innen cha¬≠rak¬≠te¬≠ri¬≠siert sind?

Mit dem Begriff der respon¬≠se-abi¬≠li¬≠ty (der F√§higkeit zu ant¬≠wor¬≠ten) beschreibt die femi¬≠nis¬≠ti¬≠sche Theoretikerin Karen Barad die M√∂glichkeit wech¬≠sel¬≠sei¬≠ti¬≠ger Resonanz zwi¬≠schen mensch¬≠li¬≠chen und nicht-mensch¬≠li¬≠chen Akteur:innen, die inner¬≠halb eines flu¬≠iden Datennetzwerks in engen Beziehungen zuein¬≠an¬≠der ste¬≠hen. Diesen post¬≠hu¬≠ma¬≠nis¬≠ti¬≠schen Ansatz ver¬≠fol¬≠gend, zeigt die Ausstellung [response_ability] vor¬≠wie¬≠gend neue Arbeiten aus Katar√≠na Dubovsk√°s j√ľngs¬≠ter Werkgruppe Intertwined Conditions, in denen sie sich auf viel¬≠schich¬≠ti¬≠ge Weise mit der Wirkungsmacht von Materie auseinandersetzt.

Ausgangspunkt der k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Praxis von Katar√≠na Dubovsk√° ist ihr per¬≠s√∂n¬≠li¬≠ches (digi¬≠ta¬≠les) Bildarchiv, wel¬≠ches sich im Zuge der auf uns ein¬≠str√∂¬≠men¬≠den und t√§g¬≠lich √ľber Social-Media-Kan√§le geteil¬≠ten, digi¬≠tal gene¬≠rier¬≠ten Bilderfluten stets erwei¬≠tert. Durch das Experimentieren mit ver¬≠schie¬≠de¬≠nen bild¬≠ge¬≠ben¬≠den Verfahren sowie der Aufl√∂sung und plas¬≠ti¬≠schen Neuformung von Bildmaterial mit¬≠tels eigens ent¬≠wi¬≠ckel¬≠ter, hybri¬≠der Verfahren, wird es auf viel¬≠f√§l¬≠ti¬≠ge Weise k√ľnst¬≠le¬≠risch erforscht. Immer wie¬≠der l√∂st sie sich in ihrer post¬≠fo¬≠to¬≠gra¬≠fi¬≠schen Praxis von einer refe¬≠ren¬≠ti¬≠el¬≠len Funktion der Fotografie und ver¬≠folgt einen kon¬≠zep¬≠tu¬≠el¬≠len und bild¬≠haue¬≠ri¬≠schen Umgang mit dem Medium.

Bildelemente wer¬≠den ent¬≠nom¬≠men, seziert, zer¬≠legt, auf¬≠ge¬≠l√∂st, ver¬≠fl√ľs¬≠sigt, Druckfarben extra¬≠hiert, das Material mit¬≠tels hap¬≠ti¬≠scher, tech¬≠no¬≠lo¬≠gi¬≠scher und dis¬≠kur¬≠si¬≠ver Auseinandersetzungen neu kon¬≠fi¬≠gu¬≠riert und in neue Formen gebracht. Aus etwas Bestehendem ent¬≠steht ein N√§hrboden f√ľr neue Formationen, Zusammensetzungen und Perspektiven. Katar√≠na Dubovsk√° wirft so nicht nur medi¬≠en¬≠re¬≠fle¬≠xi¬≠ve Fragen hin¬≠sicht¬≠lich einer post¬≠fo¬≠to¬≠gra¬≠fi¬≠schen Praxis auf, son¬≠dern ver¬≠han¬≠delt auch Fragen zu einer nach¬≠hal¬≠ti¬≠ge¬≠ren k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Produktion und zir¬≠ku¬≠lie¬≠ren¬≠den Ressourcen. Mit ihren Arbeiten for¬≠dert sie uns her¬≠aus sich von Gesetztem zu l√∂sen und stellt die Frage danach, wel¬≠che neu¬≠en Realit√§ten und (gesell¬≠schaft¬≠li¬≠chen) Entw√ľrfe wir model¬≠lie¬≠ren k√∂n¬≠nen und wollen.

Mit dem Format D21 Solo f√∂r¬≠dert der D21 Kunstraum K√ľnstler:innen aus Mitteldeutschland, die sich in der eige¬≠nen k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Arbeit kri¬≠tisch mit Fragen unse¬≠rer heu¬≠ti¬≠gen Zeit aus¬≠ein¬≠an¬≠der¬≠set¬≠zen. Die Ausstellung soll einen √úberblick √ľber die Arbeitsweise und das Schaffen geben.

Die Ausstellung ist vom 17. Juni bis 25. Juli 2021 im D21 Kunstraum zu sehen.