10.6. – 11.6.18

Collective Reading, Affective Reading

Performance

Foto: MMOMA

Jahresthema 2018 Emotional States

Künstler:innen  Katharina Zimmerhackl

Zeit  18.00 – 18.30

Kuratiert durch  Lena Br√ľggemann

Die Performance von Katharina Zimmerhackl ‚ÄěCollective Reading, Affective Reading‚Äú ist eine Collage aus Texten von Alexander Bogdanow, Nikolaj Federov, Ursula K. Le Guin, Octavia E. Butler und ande¬≠ren. Sie unter¬≠sucht, wie eine kol¬≠lek¬≠ti¬≠ve, insze¬≠nier¬≠te Form der Lekt√ľre einen neu¬≠en ‚Äěkol¬≠lek¬≠ti¬≠ven K√∂rper‚Äú durch das Potenzial eines ande¬≠ren ‚Äěkol¬≠lek¬≠ti¬≠ven Wissens‚Äú zum Leben erwe¬≠cken kann, wie die¬≠se Kollektivit√§t mit einem Raum ver¬≠wo¬≠ben wer¬≠den kann, wie sich der fra¬≠gi¬≠le Zustand der Kollektivit√§t auf¬≠recht¬≠erhal¬≠ten l√§sst, wie er den K√∂rper beein¬≠flusst und in wel¬≠cher Beziehung er zur Individualit√§t und zum Individuum steht.

Katharina Zimmerhackl arbei¬≠tet auf den sich √ľber¬≠la¬≠gern¬≠den Gebieten von kon¬≠zep¬≠tu¬≠el¬≠ler Kunst und Theorie. Ihr the¬≠ma¬≠ti¬≠scher Fokus rich¬≠tet sich auf visu¬≠el¬≠le und lite¬≠ra¬≠ri¬≠sche Sprachen und auf die Produktion von Wissen, Kollektivit√§t und kol¬≠lek¬≠ti¬≠ver Arbeit, aber auch auf Geschichte und √úberlegungen dazu, wie Geschichte ‚Äď ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re aus einer femi¬≠nis¬≠ti¬≠schen Perspektive ‚Äď geschrie¬≠ben und gemacht wird. Katharina Zimmerhackls Arbeiten beru¬≠hen oft auf einer Wiederaneignung wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠cher oder k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠scher Materialien, die zu Drehb√ľchern, Partituren oder Notationen als Systemen der ‚Äě√úbersetzung‚Äú und Umstrukturierung des recher¬≠chier¬≠ten Materials trans¬≠for¬≠miert werden.

The performance ¬ĽCollective Reading, Affective Reading¬ę is a collage of texts by Alexander Bogdanov, Nikolaj Federov, Ursula K. Le Guin, Octavia Butler, among others. It explores how a collective, staged form of reading can bring a new ¬Ľcollective body¬ę to life with the potential of a different ¬Ľcollective knowledge¬ę, how this collectivity can be woven into a space, how the fragile state of collectivity can be maintained, how it affects the body, and how it relates to individuality and the individual.
Katharina Zimmerhackl works in the overlapping area of conceptual art and theory. Her thematic focus is upon visual and literary languages and the production of knowledge, collectivities, and collective work, as well as history and reflection upon how it is written and produced, especially from a feminist point of view. Her work often re-appropriates scientific or artistic materials, transforming them into scripts, scores or notations as systems of ¬Ľtranslating¬ę and restructuring the researched material.

Jahresthema 2018 Emotional States