25.5. – 2.10.22

Where is my karaoke? Still, we sing | ສຽງນິທານຂອງພວກເຮົາ | សូរសៀងនិទាននៃពួកយើង។ | Nhưng chúng tôi vẫn hát

Ausstellung

Eröffnung  25. Mai, 16 Uhr

Ausstellungsdauer  25.5. – 2.10.22

Künstler:innen  Ho Rui An, Songhak Ky, Nguyễn Xuân Huy, Phung-Tien Phan, Trần Minh Đức und Postmigrantisches Radio

Kuratiert durch  Phuong Phan, Sarnt Utamachote

WHERE IS MY KARAOKE? STILL, WE SING kon­zen­triert sich auf sozia­le Realitäten, ­Lebenswege und Praktiken der Vertragsarbeiter:innen und Austauschstudent:innen aus Kambodscha, Laos und Vietnam in der ehe­ma­li­gen DDR. Es reflek­tiert kri­tisch das Nachleben der poli­ti­schen Beziehungen zwi­schen die­sen Ländern, indem es die sozia­lis­ti­schen Konzepte von ­»Moderne«, »Brüderlichkeit«, »Solidarität« und »Freundschaft« auf­deckt, die über den Fall der Berliner Mauer hin­aus Bestand haben.

Inspiriert vom Konzept des Karaoke – bei dem die Sänger:innen das vorgege­bene musi­ka­li­sche Muster eines bestimm­ten Liedes nach­sin­gen – stel­len wir die Frage, wie sich (Post-)Migrant:innen ihre Heimat geschaf­fen und die­ses Wissen über Generationen wei­ter­ge­ge­ben wur­de und wird.

Das Projekt umfasst eine fünf­mo­na­ti­ge Gruppenausstellung mit den Künstler:innen Ho Rui An, Xuân Huy Nguyễn, Phung-Tien Phan, Songhak Ky, Trần Minh Đức und dem BIPOC Kollektiv Postmigrantisches Radio, sowie ein Programm mit Filmvorführungen, Podiumsdiskussionen, eine audio­visuelle Archivsammlung, öffent­li­chen Interventionen und Zusammenkünften.

WHERE IS MY KARAOKE? STILL, WE SING focuses on social realities, life trajectories and practices of the contract workers and exchange ­students from Cambodia, Laos and Vietnam in the former GDR. It reflects on the afterlives of the political relationship between these countries, as it uncovers the socialist concepts of »modernity«, »brotherhood«, »solidarity« and »friendship« that endures beyond the fall of the ­Berlin Wall.

Inspired by the concept of Karaoke in which mostly singers re-narrate the pre-given musical pattern of a certain song, we raise questions of how migrants can be creators or mediators of modernity? How did/do (post)migrants make their homes for themselves and transfer this knowledge across generations?

The exhibition features a 5-month group exhibition with artists Ho Rui An, Nguyễn Xuân Huy, Phung-Tien Phan, Songhak Ky, Trần Minh Đức and the BIPOC collective Postmigrant Radio, as well as an audiovisual archive collection, a public programme with film screenings, panel discussions, public interventions and gatherings.

Gefördert durch

Logo Stadt Leipzig Kulturamt

Unser besonderer Dank an / Special thanks to: Cô Nhung Đỗ, Soulath Schmidt, Cô Thắm, Sonny Thet. Prof. Dr. Claus Altmayer | Universität Leipzig, Prof. Dr. Doreen Mende | Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Doreen Frauendorf | Sammlung Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Silvia Gaetti | Grassi Museum, Oliver Grimm | Hochschule für Musik und Theater – HMT Leipzig, Dietmar Grundmann | Staatliche Kunstsammlungen Dresden, chị Lương Minh Ngọc | Universität Bielefeld , Oliver Raendchen, Nicole Reichert, Dr. Jörk Rothamel | Galerie Rothamel, Matthias Rietschel, Annegret Schüle, Tim Storch | Bundesarchiv Lichterfelde Berlin,  Jochen  Voit | Stiftung Ettersberg und Projekt “Gewalt und Freundschaft: Kambodscha und die DDR im Zeitalter der Ideologien“, Silke Wagler | Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Mirko Wiermann | DEFA Filmarchiv