20.11. – 19.12.21

Sentient Matter

Ausstellung

Foto: Sadie Weis

Eröffnung  20. November, 15-21 Uhr, mit K√ľnstler:innengespr√§ch (17 Uhr) & Live-Performance Ghost Dog Rise (19 Uhr)

Ausstellungsdauer  20.11. – 19.12.21

Künstler:innen  Diana Barquero P√©rez, Kerem Ozan Bayraktar, David Blandy, Elmas Deniz, HUNITI GOLDOX, Johanna Linsley, Emmy Mikelson, Tina Ribarits, Liz Rosenfeld, Sadie Weis

Kuratiert durch  Tu√ße Erel & Tina Ribarits

Da der Kunstraum bis zum 12. Dezember geschlos¬≠sen blei¬≠ben muss, m√∂ch¬≠ten wir euch die k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠schen Positionen hier und in den sozia¬≠len Netzwerken n√§her brin¬≠gen. Mit einem Klick auf den Namen erfahrt ihr mehr √ľber die Arbeiten der K√ľnstler:innen.

Diana Barquero Pérez, Kerem Ozan Bayraktar, David Blandy, Elmas Deniz, HUNITI GOLDOX, Johanna Linsley, Emmy Mikelson, Tina Ribarits, Liz Rosenfeld, Sadie Weis

Seit dem sp√§¬≠ten 20. Jahrhundert haben die Naturwissenschaften, aber auch die Sozialwissenschaften unser Verst√§ndnis der mensch¬≠li¬≠chen Natur grund¬≠le¬≠gend ver¬≠√§n¬≠dert und in Frage gestellt und damit auch die kla¬≠re Trennung zwi¬≠schen dem ‚ÄěMenschen‚Äú und dem, was wir gewohn¬≠heits¬≠m√§¬≠√üig ‚ÄěNatur‚Äú nen¬≠nen, verwischt.

Es hat sich gezeigt: Leben und Agency gibt es auch jen¬≠seits der bio¬≠lo¬≠gi¬≠schen Welt, wie wir sie ken¬≠nen. Serpil Oppermann nennt das ‚Äěsto¬≠ried mat¬≠ter‚Äú ‚Äď Materie mit Geschichte(n) ‚Äď, das ‚Äěals akti¬≠ve Kreativit√§t aus dem Zusammenspiel von nat√ľr¬≠lich-kul¬≠tu¬≠rel¬≠len Kr√§ften, Bewegungsrichtungen und Flows ent¬≠steht und dabei Material und Bedeutungskonstellationen her¬≠vor¬≠bringt. Elemente, Zellen, Gene, Atome, Steine, Wasser, Landschaft, Maschinen und unz√§h¬≠li¬≠ge wei¬≠te¬≠re sind ver¬≠k√∂r¬≠per¬≠te Narrative, Ablagerungsorte von ‚Äösto¬≠ried mat¬≠ter‚Äė.‚Äú (1)

Die for¬≠schungs¬≠ba¬≠sier¬≠te Gruppenausstellung Sentient Matter ver¬≠sam¬≠melt zehn k√ľnst¬≠le¬≠ri¬≠sche Positionen, die die¬≠ses ‚Äěsub¬≠jek¬≠ti¬≠vier¬≠te Universum‚Äú (2) um uns her¬≠um unter¬≠su¬≠chen ‚Äď eine mate¬≠ri¬≠el¬≠le Welt, die sowohl mit mensch¬≠li¬≠chen als auch mit den unz√§h¬≠li¬≠gen mehr-als-mensch¬≠li¬≠chen Individuen ver¬≠kn√ľpft ist ‚Äď ani¬≠mier¬≠te, poten¬≠te und wirk¬≠m√§ch¬≠ti¬≠ge, aber auch sol¬≠che, die von mensch¬≠li¬≠cher (Un)Freundlichkeit gezeich¬≠net sind.

Das Projekt ver¬≠eint Video‚ÄĎ, Audio- und instal¬≠la¬≠ti¬≠ve Arbeiten, die sich mit die¬≠sen Konzepten auf spe¬≠ku¬≠la¬≠ti¬≠ve, humor¬≠vol¬≠le und poe¬≠ti¬≠sche Weise auseinandersetzen.

Die Ausstellung wird erg√§nzt durch Gespr√§che (online und vor Ort im D21), eine Performance von Johanna Linsley, einen kura¬≠to¬≠ri¬≠schen Rundgang durch die Ausstellung und einen Workshop des K√ľnstlerinnenduos HUNITI GOLDOX.

Der Workshop unter dem Titel Fl√ľssige Stadt und Trockene G√§rten, der im Juli 2021 statt¬≠fand, war der Ausgangspunkt f√ľr EYTHRA, eine VR-und Video-Installation des K√ľnstlerinnenduos HUNITI GOLDOX. Eine Gruppe von Teilnehmenden war ein¬≠ge¬≠la¬≠den, sich als Kollektiv mit der Wasserlandschaft in Leipzig und Umgebung auseinanderzusetzen.

Während einer drei­tä­gi­gen Exkursion such­ten die Teilnehmenden nach den phy­si­schen Spuren von gewalt­tä­ti­gen Eingriffen, die im gegen­wär­ti­gen System noch prä­sent sind, und frag­ten: Wie sucht man nach Allianzen mit und ori­en­tiert sich an Lebensformen, die unter Wasseroberflächen leben? Wie kön­nen wir die Territorien und Geister offen­le­gen, die unter die­sen mutier­ten Böden lau­ern, und wie kön­nen mytho­lo­gi­sche Vorstellungen Material frei­set­zen und zum Sprechen brin­gen? Die Ergebnisse die­ser Recherche wer­den im Rahmen des Abschluss-Online-Events am 12.12.2021 in Form einer Lecture-Performance präsentiert.

Because of the Kunstraum beeing closed since 12th of December, we want to present the exhibition online. By clicking on the artist's name you learn more about their work.

Diana Barquero Pérez, Kerem Ozan Bayraktar, David Blandy, Elmas Deniz, HUNITI GOLDOX, Johanna Linsley, Emmy Mikelson, Tina Ribarits, Liz Rosenfeld, Sadie Weis

Since the late 20th century, (social) sciences have challenged our understanding of human nature, loosened the divide between ‚Äúhuman‚ÄĚ and what we are accustomed to calling ‚Äúnature‚ÄĚ, and proven that there is life and agency beyond the biological world as we know it.

Serpil Oppermann calls this ‚Äústoried matter‚ÄĚ, which ‚Äúin the form of active creativity, emerges through the interplay of natural-cultural forces, trajectories, and flows, forming constellations of matter and meanings. Elements, cells, genes, atoms, stones, water, landscapes, machines, among innumerable others, are embodied narratives, repositories of storied matter.‚ÄĚ (1)

The research-based group exhibition Sentient Matter features ten artistic positions that explore this ‚Äúsubjectified universe‚ÄĚ (2) around us ‚Äď a material world interconnected with both human and the myriad of more-than-human entities ‚Äď animated, potent and impactful but also bearing the inscriptions of human (un)kindness. The project brings together video, audio and installative works that engage with these concepts in a speculative, humorous and poetic manner. The exhibition is accompanied by talks (online and offline), a performance by Johanna Linsley and a curators‚Äô tour and a workshop by artist duo HUNITI GOLDOX.

The workshop with the title Fl√ľssige Stadt und Trockene G√§rten (Liquid City and Dry Gardens) (July 2021) constituted the starting point for artist duo HUNITI GOLDOX‚Äôs VR and video-installation, titled EYTRHA. They invited a group of participants to engage collectively with the aquatic landscape of Leipzig and its surroundings.

During a 3-day excursion, participants were looking for the physical traces of interventions and violence that persists in present systems and asking: how to search for alliances and calibrate for life forms that exist beyond liquid surfaces? And how can we reveal the territories and ghosts that linger under those mutated grounds, and how can mythological imaginations unpack matter and make it speak? The outcome of their research will be presented in the form of a lecture performance for the online closing event on 12.12.2021.

(1) Oppermann, S. (2018) Storied Matter, in Braidotti, R. and Hlavajova, M. (eds) Posthuman glossary. London; New York: Bloomsbury Publishing, pp. 411 ‚Äď 414.
(2) Le Guin, U.K. (2017) Deep in Admiration, in Tsing, A.L. et al. (Hg.) Arts of living on a damaged planet: Ghosts and monsters of the Anthropocene. Minneapolis, London: University of Minnesota Press. M-15‚Äď21.

Gefördert durch